Herzlich Willkommen...

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Interessierte,

mit diesem Blog wollen wir als Gewerkschaft ver.di euch / Sie über aktuelle Vorgänge beim Baur-Versand Burgkunstadt transparent und schnell informieren und euch / Ihnen Gelegenheit geben, sich zu äußern.
Wir haben uns für diese Informationsverbreitung aus unterschiedlichen Gründen entschieden: Zum einen seid ihr / sind Sie so nicht mehr auf Gerüchte angewiesen, die ja alltäglich aufkommen, zum anderen kommen über diesen Kanal Informationen aus erster Hand blitzschnell zu Euch / Ihnen nach Hause.
Wir werden unser Bestes geben, so aktuell wie möglich, und so ausführlich wie nötig zu informieren. Gerne könnt ihr Euch / können Sie sich durch Kommentare einbringen. Zensur wird unsererseits bei Einträgen ausgeübt, die offensichtliich unfair sind, klar die Unwahrheit verbreiten oder ins Niveaulose abgleiten.
Wir wünschen uns und euch / Ihnen viel Spaß beim Lesen und Schreiben und Kommentieren.

Euer / Ihr ver.di-Blog-Team
___________________________________________________________________________

Donnerstag, 1. November 2012

"Ein Schlag ins Gesicht", Frankenpost, 01.11.2012

"Ein Schlag ins Gesicht"- ein Interview mit Domink Datz. Mehr dazu hier.

Kommentare:

  1. So ist es: Ein Schlag ins Gesicht! da haben sich dieKollegen in den letzten Jahren so richtig ins Zeug gelegt und das Ruder rumgerissen und das ist jetzt die Belohnung: Fokus! Leute wehrt euch! Schließt euch zusammen. Maschiert gemeinsam und mit den Politikern und mit Verdi. Nur gemeinsam können wir ein Gegengewicht aufbauen!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Kollegen,
    der Arbeitsabbau bei Baur läuft ja schon länger. In den letzten Jahren wurden schon systematisch befristete Verträge nicht verlängert. Speziell 2011/12 gab es dann immer eine Verlängerung um teilweise nur ein viertel Jahr. Diesen Herbst wurden Verträge von vielen Geringverdienern (teilweise alleinerziehende Frauen) ebenfalls nicht verlängert. Laut einigen Vorgesetzten und auch angeblich des Betriebsrates eine unverständliche Entscheidung von "Oben". Auf jeden Fall arbeiten die übrigen Kollegen wieder bis zu elf Stunden am Tag und auch die Geringverdiener sollen Mehrstunden leisten. Wer soll das verstehen?

    AntwortenLöschen