Herzlich Willkommen...

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Interessierte,

mit diesem Blog wollen wir als Gewerkschaft ver.di euch / Sie über aktuelle Vorgänge beim Baur-Versand Burgkunstadt transparent und schnell informieren und euch / Ihnen Gelegenheit geben, sich zu äußern.
Wir haben uns für diese Informationsverbreitung aus unterschiedlichen Gründen entschieden: Zum einen seid ihr / sind Sie so nicht mehr auf Gerüchte angewiesen, die ja alltäglich aufkommen, zum anderen kommen über diesen Kanal Informationen aus erster Hand blitzschnell zu Euch / Ihnen nach Hause.
Wir werden unser Bestes geben, so aktuell wie möglich, und so ausführlich wie nötig zu informieren. Gerne könnt ihr Euch / können Sie sich durch Kommentare einbringen. Zensur wird unsererseits bei Einträgen ausgeübt, die offensichtliich unfair sind, klar die Unwahrheit verbreiten oder ins Niveaulose abgleiten.
Wir wünschen uns und euch / Ihnen viel Spaß beim Lesen und Schreiben und Kommentieren.

Euer / Ihr ver.di-Blog-Team
___________________________________________________________________________

Dienstag, 19. November 2013

Brisantes Thema: Arbeitschutz


Hoffen wir, dass die verbleibenden Mitglieder des Betriebsrates der Firma Moll die Kraft und Ausdauer haben, genauso engagiert gegen die Missstände bei Moll vorzugehen, wie ihr bisheriger Vorsitzender Uli Wenzel. Ein wichtiger Schwerpunkt war und ist hier der Gesundheitsschutz. Eine Gemeinsamkeit mit Baur, auch wenn im Versandhandel andere Bedingungen als in der Industrie herrschen.

Auch in der Baur-Gruppe sind die Krankenquoten relativ hoch. Das wurde von ver.di-Betriebsräten schon seit Jahren angeprangert. So war es auch wieder in der letzten Betriebsversammlung zu hören. Zur Senkung der Krankenquoten haben aber die eher zaghaften Versuche der Personalleiterin in den letzten Jahren leider nicht viel beigetragen.

Momentan kommen aus diversen Bereichen einzelne Bemühungen, die hohen Krankenstände in den Griff zu bekommen. Hoffen wir, dass sie erfolgreich sein werden. Die Krankenquote hängt auch mit der Führungsqualität zusammen. Deshalb gilt dem Miteinander zwischen Führungskräften und Mitarbeitern ganz besondere Aufmerksamkeit.

Auch für den Baur-Betriebsrat ist es Zeit - wie bei Moll - aktiv zu werden! Auch wenn er es bis jetzt, nach fast 4 Jahren Amtszeit und trotz entsprechender Anträge, nicht einmal geschafft hat, die Vertreter des Betriebsrates für den Arbeitssicherheitsausschuss neu zu bestimmen!

Kommentare:

  1. Hoffen wir, dass die verbleibenden Mitglieder des Betriebsrates der Firma Moll die Kraft und Ausdauer haben, genauso engagiert gegen die Missstände bei Moll vorzugehen, wie ihr bisheriger Vorsitzender Uli Wenzel. Ich denke es ist schwierig für einen Betriebsrat den richtigen Weg zu finden. Er ist das Glied zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber. In den Abteilungen wo die " Intelligenz " oder der Aufgabenbereich ausgeglichen sind ,ist die Krankenquote höchstwahrscheinlich niedriger. Man wertschätzt sich und respektiert die Arbeit des Kollegen.

    AntwortenLöschen
  2. Warum Arbeit oftmals Körper und Seele krank macht - und was Muss ...

    www.gute-arbeit-fuer-alle.de/…/flyer_Gesundheit.pdf

    loginnen und Psychologen zur psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz ... † Warum werden so viele schikaniert ... dass immer mehr erwerbstätige Menschen krank werden

    AntwortenLöschen
  3. Ich denke oft fehlt der nötige Respekt auch Mitarbeitern gegenüber die nicht das gleiche Niveau haben und oft fehlen bei Problemen die vielleicht hilfreichen Gespräche des Vorgesetzten. Wenn man jahrelang mit den gleichen Menschen zusammen arbeitet musste man ihn eigentlich gut einschätzen können. Wie viel Durchblick hat er? Wie weit kann ich Ihn etwas vormachen?

    AntwortenLöschen
  4. Dann kann man Ihn nur viel Glück wünschen, für seine weitere Zukunft. Ich denke es ist bestimmt nicht einfach ,als Betriebsratsvorsitzender in einer anderen Firma wieder einen neuen Job zu bekommen.

    AntwortenLöschen
  5. Was du nicht willst, dass man dir tu'… | "Ich würde es genauso ...

    wendepunkte.wordpress.com/…nicht-willst-dass-man...

    ... wie das Sprichwort “Was du nicht willst, dass man dir tu’, das ... wie könnte ich das einem ... Natur nur gut ist, wenn sie nicht anderen antut, ...

    Wenn man nach der Devise miteinander zusammen arbeiten ,dann wäre schon einmal der erste Schritt getan. Nicht immer einfach, aber ich denke von einem gewissen Führungsniveau aus auch machbar.

    AntwortenLöschen
  6. Frage der Woche: Wie hoch können Anwaltshonorare und Gerichtskosten im ...

    www.redaktion-die-ratgeber.de/…/wie-hoch-koennen...

    Prozesse im Arbeitsrecht können teuer werden. Daher ist es wichtig zu wissen, wer im Streitfall für welche Anwalts- und Gerichtskosten aufkommen muss.

    Das ist auch ein Grund um in eine Gewerkschaft zu gehen. So mancher Rechtsstreit kostet jemanden ein Vermögen. Mit den Kopf durch die Wand...Hauptsache ich bekomme Recht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zum Glück gibt es Gewerkschaften und damit verbunden auch einen Rechtsschutz für die Arbeitnehmer. Denn der Arbeitnehmer ist immer der Schwächere. Und wie sollte er sich gegen unfaires und unrechtmäßiges Verhalten der Arbeitgeber schützen, wenn nicht durch eine rechtliche Unterstützung. Da heißt es nicht "Mit dem Kopf durch die Wand" sondern ungerechte Machtverhältnisse zumindest ab und zu in extremen Situationen auszugleichen.

      Löschen
    2. - Hat denn wirklich der DGB Rechtsschutz dieses Ergebnis erreicht, od. war es nicht nicht vielleicht ein privater Rechtsschutz?


      Löschen
    3. -Hat denn hier nicht ein privater Rechtsschutz geholfen?

      Löschen
    4. Vertretung in Gerichtsverfahren

      Muss der Betriebsrat ein Verfahren vor dem Arbeitsgericht führen, kann er sich dabei in der Regel durch einen Rechtsanwalt vertreten lassen. Dies gilt unabhängig davon, ob der Betriebsrat oder der Arbeitgeber das Gerichtsverfahren einleitet. Für die Verpflichtung des Arbeitgebers zur Übernahme der Gebühren des Rechtsanwalts kommt es nicht darauf an, ob der Betriebsrat den Prozess am Ende gewinnt oder verliert.

      Der Betriebsrat muss sich vom Arbeitgeber auch nicht darauf verweisen lassen, dass die Vertretung durch eine Gewerkschaft billiger wäre. Nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts kann der Betriebsrat frei wählen, ob er einen Rechtsanwalt mit seiner Vertretung beauftragt oder gewerkschaftlichen Rechtsschutz in Anspruch nimmt.

      Löschen
  7. Auf der Betriebsversammlung hat H.B. gesagt, dass der Betriebsausschuß im Arbeitssicherheitsausschuß vertreten ist.
    Was soll dann dieser Beitrag.
    Hat hier jemand Probleme etwas zu verstehen?
    Sind wohl eher persönliche Probleme.Und da wird eben ohne Rücksicht auf Verluste geschossen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hat der ASA aber nichts zu suchen. Mal im Baur-Intranet nachschauen: Da steht genau, welche Auschüsse zur Zeit besetzt sind. Und vor allem welche nicht!

      Man kann ja auch gleich alle Gremien abschaffen und alles den H. B. machen lassen, oder?

      Löschen
    2. Und was hat verdi bisher gemacht?
      Bringt doch nur Unruhe in den Betrieb.
      Wieder mal sauber gehetzt.

      .

      Löschen
    3. "Wieder einmal sauber gehetzt."?
      Für mich wird hier wohl zu Recht etwas angeprangert, was nicht in Ordnung zu sein scheint.

      Löschen
    4. Die Rechtsanwältin scheint sehr gut zu sein ,Ihre Adresse findet man im Internet.

      Löschen
  8. Wer sich im Betriebsverfassungsrecht etwas auskennt - und das ist die wesentliche Grundlage der Betriebsratsarbeit in Deutschland - weiß, dass nicht der Betriebsausschuss und schon gar nicht der BR-Vorsitzender festlegt, wer in welchen Gremien vertreten ist. Das ist Aufgabe des Betriebsrates. So steht auch im Intranet richtigerweise immer noch: "Die Mitglieder sind noch nicht gewählt, ..." - Und das sage und schreibe vier Jahre nach der Wahl des neuen Betriebsrates.
    Dass das ver.di hier anprangert finde ich richtig. Wer soll sich sonst zu solchen Missständen äußern?
    Die Mitarbeiterinnen können erwarten, dass sie durch den von ihnen gewählten BR vernünftig verteten werden. Und da sind möglicherweise Zweifel angebracht.

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Anonym 24.11. - 22:14 Uhr
    "Unruhe" erzeugt Bewegung. Und die ist manchnmal recht hilfreich um vorwärts zu kommen. Um sich weiterzuentwickeln.

    AntwortenLöschen
  10. H&M kann's einfach nicht lassen: Wieder gibt es ein Kündigungsbegehren gegen einen Betriebsrat! Diesmal ist es Damiano Quinto, Betriebsratsvorsitzender in Trier, gleichzeitig Mitglied im Gesamtbetriebsrat, im Wirtschaftsausschuss, im Gesamtbetriebsratsausschuss und im europäischen Betriebsrat.

    Die abenteuerliche Begründung: Der Betriebsrat Quinto habe als Beisitzer der Einigungsstelle "nicht die wirtschaftlichen Interessen der Firma H&M vertreten".
    Und dann geht es auch noch darum. In manchen Firmen hat man das Gefühl Betriebsräte dürfen nur Marionetten sein,sobald sie aber wirklich Ihre Arbeit tun ,ab dann sind sie meistens überflüssig.

    AntwortenLöschen
  11. Betriebsratsmitglied korrupt (Mobbing, kriminell, arbeit)

    www.gutefrage.net/…age/betriebsratsmitglied-korrupt

    Hallo, was kann man als Arbeitnehmer machen, wenn ein gestandenes BR-Mitglied nachweisbar Dokumente und Unterlagen von einem Mitarbeiter fälscht, damit ...

    AntwortenLöschen
  12. Zum Thema Arbeitsschutz ist auch bei Baur noch einiges zu verbessern. Nach außen wird immer alles gut dargestellt, aber den Beschäftigten geht es an vielen Stellen auch nicht gut.Die körperlichen Belastungen sind sehr hoch. Die psychischen genau so. Viele sind krank.
    Also mehr Schein als Sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann such Dir einen vertrauenswürdigen Betriebsrat, einen von den 23, und mach was! Und schließ Dich mit Deinen Kollegen zusammen. Das erleichtert vieles. Gemeinsam schafft ihr mehr!

      Löschen