Herzlich Willkommen...

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Interessierte,

mit diesem Blog wollen wir als Gewerkschaft ver.di euch / Sie über aktuelle Vorgänge beim Baur-Versand Burgkunstadt transparent und schnell informieren und euch / Ihnen Gelegenheit geben, sich zu äußern.
Wir haben uns für diese Informationsverbreitung aus unterschiedlichen Gründen entschieden: Zum einen seid ihr / sind Sie so nicht mehr auf Gerüchte angewiesen, die ja alltäglich aufkommen, zum anderen kommen über diesen Kanal Informationen aus erster Hand blitzschnell zu Euch / Ihnen nach Hause.
Wir werden unser Bestes geben, so aktuell wie möglich, und so ausführlich wie nötig zu informieren. Gerne könnt ihr Euch / können Sie sich durch Kommentare einbringen. Zensur wird unsererseits bei Einträgen ausgeübt, die offensichtliich unfair sind, klar die Unwahrheit verbreiten oder ins Niveaulose abgleiten.
Wir wünschen uns und euch / Ihnen viel Spaß beim Lesen und Schreiben und Kommentieren.

Euer / Ihr ver.di-Blog-Team
___________________________________________________________________________

Samstag, 19. Oktober 2013

Neuer Streikhöhepunkt im bayerischen Einzelhandel


München u.a. 18.10.2013. Im harten Tarifkonflikt um existenzsichernde Tarifverträge
im bayerischen Einzelhandel kommt es am Freitag zu einem neuen
Streikhöhepunkt: Beschäftigte aus weit über siebzig Betrieben sind zum
Streik aufgerufen. ver.di rechnet mit knapp 1.000 Streikenden. Betroffen sind
ausgewählte Betriebe von AEZ, Edeka, Esprit, H&M, Ikea, Kaufhof, Kaufland,
Karstadt, Marktkauf, netto, real,- und Zara in München, Regensburg, Augsburg,
Hof, Landshut, Memmingen und weiteren Orten in der Oberpfalz, in Unter-
und Oberfranken, Nieder- und Oberbayern.

„Fünf der zehn reichsten Personen in Deutschland sind Konzernherren aus dem
Handel. Auf der anderen Seite können viele Beschäftigte nicht von ihrer Arbeit leben
und müssen ergänzende staatliche Leistungen beziehen. Schon das ist ein Skandal.
Dass aber die Konzerne erst dramatische Kürzungen bei den Beschäftigten durchsetzen
wollen, bevor sie über berechtigte Entgelterhöhungen verhandeln, schlägt
dem Fass den Boden aus“, argumentiert Hubert Thiermeyer, ver.di Verhandlungsführer.

„Seit sechs Monaten kämpfen die Beschäftigten mit ungeheurem Mut und Ausdauer.
Sie leisten tagtäglich gute Arbeit und kämpfen solidarisch für gute Arbeit und gutes
Geld. Das verdient Bewunderung“, so Orhan Akman, ver.di Streikleiter in München.

„Die Leistungsverdichtung im Einzelhandel führt bei den Beschäftigten dazu, dass
sie immer häufiger „auf dem Zahnfleisch“ aus der Arbeit kommen. Gleichzeitig haben
sie immer weniger in der Tasche für das alltägliche Leben. Das muss ein Ende
haben. Die Angriffe der Konzerne sind ein Angriff auf die Existenzsicherung der Beschäftigten“,
sagte Monika Linsmeier, ver.di Streikleiterin in Niederbayern.

„Der Zorn und die Wut der Beschäftigten ist schon groß. Setzen die Konzerne aber
ihre „Tarifpolitik mit der Brechstange“ weiter fort, wird der Konflikt sich ausweiten“,
droht Manuela Schraut, ver.di Streikleiterin in Memmingen.

„Was die Konzerne „Modernisierung“ nennen ist schlicht und ergreifend Gier nach
immer mehr Profit, finanziert durch die eigenen Beschäftigten“, so Peter König,
ver.di Streikleiter in Unterfranken.

„Wenn sich bei den Tarifverhandlungen am Montag nichts bewegt, geht der Kampf
weiter. Wir dürfen der Gier der Konzerne nicht nachgeben“, sagt Georg Luber, ver.di
Streikleiter in der Oberpfalz.

„Gute Arbeit und Gutes Geld für Gute Leute ist eine zentrale Forderung der Streikenden
bei uns“ erklärte Dominik Datz, ver.di Streikleiter in Oberfranken

„Die Beschäftigten erwarten, dass die Arbeitgeber endlich ihre Blockadehaltung aufgeben
und sich bei der nächsten Tarifverhandlung in Richtung eines akzeptablen
Tarifabschlusses bewegen“, so Thomas Gürlebeck, ver.di

Hintergrund:
Tarifsituation Einzelhandel
Nach Beschäftigtenbefragungen, an der sich über 2.000 Beschäftigte des bayerischen
Einzelhandels beteiligt haben, hat die Große Tarifkommission am 12. März
folgende Forderungen für den bayerischen Einzel- und Versandhandels beschlossen:
· die Erhöhung der Tabellen für die Löhne und Gehälter um 6,5 %, mindestens
jedoch um 140 € im Monat,
· die Erhöhung der Tabellen für die Auszubildenden um 90 € im Monat,
· bei einer Laufzeit des neuen Tarifvertrages von 12 Monaten.

In der ersten Tarifverhandlung am 7. Mai lehnten die bayerischen Arbeitgebervertreter
ein Angebot ab. Sie forderten stattdessen Eingriffe in die Schutzregelungen für
die Beschäftigten bei der Arbeitszeit, Einschnitte bei der Bezahlung der Verkaufstätigkeiten,
Kürzungen bei den Nacht- und Spätzuschlägen sowie Billiglöhne für die
Beschäftigten der Warenverräumung.

In der dritten Tarifverhandlung am 15. Juli legten die Arbeitgeber ein erstes Angebot
von 2,5 % nach drei Nullmonaten für dieses Jahr und 1,5 % für nächstes Jahr vor –
sie machen aber den Abschluss ihrer Gegenforderungen zur Vorbedingung.

Die Tarifverhandlungen gehen am 31. Oktober in die fünfte Runde und beginnen um
11.30 Uhr in München. Verhandlungsort ist das Hansa Haus in der Brienerstr. 39 in
München.
 

Kommentare:

  1. Deutschlands Textilriesen: Die größten Einzelhändler - manager ...

    www.manager-magazin.de/…e/fotostrecke-26784-11.html

    Übersicht: Das sind Deutschlands reichste Großfamilien. Porsche, Henkel, C&A: Ein Überblick über die reichsten Großfamilien in Deutschland, die zum Teil mehrere ...

    AntwortenLöschen
  2. CSU will Mindestlohn von 8,50 Euro | SAT.1 BAYERN - Das Regional ...

    www.sat1bayern.de/…kzeptiert-mindestlohn-von-850...
    CSU will Mindestlohn von 8,50 Euro. Seehofer kann sich Kompromiss mit SPD vorstellen


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein schneller Kompromiss, wäre natürlich für alle Beteiligten ein Vorteil. Aber Gottes Mühlen mahlen meisten langsam. Solange werden auch die Streiks anhalten. Wer zahlt schon freiwillig mehr, solange er es nicht muss.

      Löschen

    2. Annäherung beim Mindestlohn: 8,50 Euro ab Mitte 2015
      Berlin - Beim Streitthema Mindestlohn kommt offenbar ein Kompromiss in Sicht. Die Spitzen von Union und SPD haben sich nach einem Bericht der "Leipziger Volkszeitung" grundsätzlich darauf verständigt, bis August 2015 mit einer Stufenregelung einen bundesweit einheitlichen Mindestlohn von 8, 50

      Löschen
  3. 3. Startbahn: Söder soll die dritte Bahn durchsetzen - München ...

    www.abendzeitung-muenchen.de/…hn-soeder-soll-die...

    Das Demokratieverständnis unseres MP Herrn Seehofer scheint immer mehr in den Vordergrund zu rücken. Interessant, was er so alles von sich gibt ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ein, sagen wir mal, bayerischer Autofahrer nach Österreich kommt, dann muss er ein Pickerl kaufen. Und in Italien gehört das Abkassieren an der Maut-Station zum Reisen wie der Espresso an der Raststation und die Wurstsemmel aus der Plastikfolie. Gleichzeitig tuckern in der Ferienzeit (und auch sonst) gefühlt drei Millionen Wohnwagen aus, sagen wir mal, Holland über bayerische Autobahnen. Einfach so. Kostenlos.

      Sie finden das ungerecht? Horst Seehofer auch. Deshalb verspricht der CSU-Chef im Falle eines Wahlsieges im Herbst die Einführung der Pkw-Maut. Für Ausländer. Einen Koalitionsvertrag will er nur unterschreiben, wenn die Straßennutzungsgebühr drinsteht.

      Löschen
    2. Dazu müsste erst das EU-Recht geändert werden. Aber das schafft Seehofer sicher auch mit links.

      Löschen
  4. Opel bleibt doch bis 2016 mit Warenverteilzentrum in Bochum | WAZ.de

    www.derwesten.de/…/opel-bleibt-doch-bis-2016-mit...

    Der Autokonzern Opel bleibt nun doch bis 2016 mit einem ... sagt jetzt Opel-Chef Sedran. Opel habe mit dem ... einen Vertrag "der bis ins Jahr ...

    Das Versandhaus Baur und der BFS Ihre Geschäftswagen sind von Opelt. So hilft man auch ein Stückweit den Opeltwerken.

    AntwortenLöschen
  5. Umfassendes Engagement: Baur Fulfillment Solutions und Baur fördern den 4. Bayreuther Ökonomiekongress als Hauptsponsoren

    Die Unternehmen Baur und Baur Fulfillment Solutions (BFS) unterstützen den 4. Bayreuther Ökonomiekongress als Hauptsponsoren. Die Veranstaltung findet am 10. und 11. Mai auf dem Campus der Universität Bayreuth statt und ist mit rund 1400 Teilnehmern eine der größten Wirtschaftskonferenzen Europas.

    Das Programm umfasst unter anderem verschiedene Vorträge von renommierten Vertretern aus Politik und Wirtschaft, eine Recruiting- und Sponsorenmesse, ein Networking-Dinner sowie ein vielfältiges Rahmenprogramm.




    Vertreter von Baur und BFS begleiten die Konferenz auch inhaltlich: So spricht Marc Opelt, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Baur-Gruppe, zu Beginn des Kongresses ein Grußwort. Pressesprecher Dr. Jörg Hoepfner bringt Erfahrungen aus seinem beruflichen Alltag in eine Podiumsdiskussion zum Thema „Unternehmenskommunikation von Morgen" ein. Weiterhin widmet sich Klaus-Reiner Münch, Leiter Vertrieb, Marketing und PR bei Baur Fulfillment Solutions, in einem einstündigen Unternehmensforum dem Thema „Dialog 3.0 - Kundenstrategie von Morgen". Zudem können sich Interessierte an Ständen der beiden Unternehmen auf der Recruiting- und Sponsorenmesse über die Baur-Gruppe als Arbeitgeber informieren.

    Ergänzt werden diese Informationsangebote der Baur-Gruppe durch einen informativen Vortrag von Dr. Michael Otto, dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Otto Group, der Muttergesellschaft der Baur-Gruppe. Sein anspruchsvolles Thema lautet: "Wachstum ohne Grenzen oder Grenzen des Wachstums? - Verantwortliches Wirtschaften in der Welt von Morgen."

    Unter den zahlreichen weiteren hochkarätigen Referenten und Diskutanten befinden sich ferner auch Google-Deutschlandchef Dr. Stefan Tweraser, Dr. Torsten Oletzky, der Vorstandsvorsitzende der Ergo Versicherungsgruppe, oder Dr. Bernd Scheifele, der Vorstandsvorsitzende der HeidelbergCement AG. Einen abschließenden Höhepunkt wird Prof. Dr. Dr. Bert Rürup am Freitag, den 11. Mai, mit seinem Vortrag „Wirtschaftsstandort Deutschland: Vom ‚Sick man‘ zum ‚Powerhouse‘" setzen.

    Jetzt sind wir zwar wieder bei diesen Thema gelandet, aber wir sind mindestens einige Schritte weiter gekommen.
    Ich nehme an Dr, Otto hatte den Vertrag mit Google gemacht. Aber da er ein vorrausschauender Mann ist, ging es Ihm hauptsächlich um die Umsatzzahlen des Konzerns. Dafür gibt es normalerweise vorher einige Besprechungen ,was die Wünsche und die Ziele des Konzerns sind. Die Ziele ,so wie es ausschaut haben sie erreicht. Aber ich denke er wurde nicht unbedingt über alles in Kenntnis gesetzt ,was das so läuft.
    Deswegen schrieb jemand vor einiger Zeit ,das das Thema Fokus jetzt Chefsache ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geschäftsführer Holger Wenzel zur Zukunft des Einzelhandels

      www.braunschweig.ihk.de/…chiv/pressearchiv-1999/...

      ... zur Zukunft des Einzelhandels: "Wer abwartet, wird zu den ... des Deutschen Einzelhandels ... die zu einer Belebung des Einzelhandels ...

      Löschen
    2. Alexander Otto neuer Vorsitzender von ULI Europe | GI24-News

      www.gewerbeimmobilien24.de/…r-otto-neuer-vorsitz...

      ... Vorsitzender der Geschäftsführung der ECE Projektmanagement, hat am 1. Januar 2009 den Vorsitz von ULI Europe übernommen. ... Alexander Otto, CEO von Europas ...

      Löschen
    3. Was da alles zum Vorschein kommt .Es ist nicht immer von Vorteil,wenn man ziemlich viel über den Konzern weiß.

      Löschen
    4. Hansestadt OTTO - INN Hamburg

      www.insidehh.de/.../hansestadt-otto/index.php

      Alexander Otto - HSH "Wohl eher Täter" ... Warum die Stiftungen des Otto Clans deutschlandweit mit mehr oder weniger bekannten Politikern besetzt sind!

      Löschen
    5. Geld, Macht und Politik der Hansestadt - INN Hamburg

      www.insidehh.de/…d-korruption-inn-hamburg/index.php

      Klaus-Michael Kühne Hamburger Bootsparty auf Steuerzahlerkosten. Olearius - M.M.Warburg Politik und Banken - Nicht nur bei der HSH. Hansestadt OTTO Wenn der OTTO ...

      Löschen
    6. Landesbank: HSH Nordbank versenkt mehr als 800 Millionen Euro ...

      www.focus.de/…inanzkrise/landesbank-hsh-nordbank...

      Im Vorjahr hatte die Landesbank der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein in dem ... Bad Bank soll bald kommen Die HSH Nordbank will zu Anfang Dezember eine ...

      Löschen
    7. ZÜRICH. Die Arbeit der Finanzwächter gleicht oft dem aussichtslosen Rennen zwischen Hase und Igel. Immer wenn die Aufseher glauben, die Nase vorn zu haben, häufen die Finanzprofis hinter ihrem Rücken neue Risiken an. In Grimms Tiermärchen besteht der Trick des Igels darin, dass er einen Doppelgänger am Ziel platziert, einen Schatten-Igel sozusagen. In der heutigen Finanzwelt tricksen Schattenbanken die Aufsichtsbehörden aus.

      Löschen
    8. Finanzkrise: Der Staat muss die Banken retten | ZEIT ONLINE

      www.zeit.de/2008/14/01-Bankenrettung-Pro

      ... der Staat solle den Banken ... Soll es Richtschnur der Politik werden, etwas nicht zu tun, ... Warum hat der Staat diesen Zockern nicht auf die Finger ...

      Das Staat sind die Steuerzahler.

      Löschen
  6. Die KiK-Story – die miesen Methoden des Textildiscounters | Das Erste ...

    daserste.ndr.de/…norama/aktuell/panoramakik104.html

    Nur 25,96 Euro – für diese Summe konnte sich "Panorama"-Reporter Christoph Lütgert in einer Filiale des Textil-Discounters KiK von Kopf bis Fuß vollständig ...

    Da habe ich ein Vorstellungsgespräch .Manchmal muss man die Hintergründe außer acht lassen ,wenn es um seine Existenz geht.

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe heute ein Vorstellungsgespräch gehabt . Sie zahlen 7.50 die Stunde mindesten haben Sie ein Gewissen gezeigt in Bangladesch. Wenn es um das Prestige geht und jemand tritt Sie auf die Füße, dann werden Sie wenigsten wach.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie stellen nur für 88 Stunden im Monat ein, das ist ein Nettoeinkommen von 525,20.Von was leben die Menschen im Verkauf?

      Löschen
    2. Handel: Wie teuer ist billig? - SPIEGEL ONLINE

      www.spiegel.de/spiegel/a-651460.html

      Handel: Wie teuer ist billig? Von Nils Klawitter. Die Textilkette Kik boomt auch in der Krise - mit konkurrenzlos niedrigen Preisen. Doch die Zeche zahlen junge ...

      Löschen
    3. Wieviel kostet eine Sendeminute Werbung bei den besten Fehrnsehzeiten ...

      www.gutefrage.net/…stet-eine-sendeminute-werbung...

      Vielleicht für manchen ganz interessant ,was Werbung im Fernsehen kostet.
      Dann sind 8.50 auch nicht zu viel.
      Wieviel kostet eine Sendeminute Werbung bei den besten Fehrnsehzeiten ? ... er kam ja gestern schon im Fernsehen in der ... 2 Antworten;

      Löschen
    4. Wirtschaft: Verdi und die Einzelhändler wollen einen Mindestlohn ...

      www.badische-zeitung.de/…-und-die-einzelhaendler...

      Reaktion auf das Lohndumping beim Textildiscounter Kik / Das Unternehmen ... sagt Verdi-Sprecherin ... Im Panorama-Beitrag kommen Beschäftigte von Kik zu ...

      Löschen
  8. Billigheimer Kik: „Besser, als wie man denkt!“ - Handel ...

    www.handelsblatt.com/…ls-wie-man-denkt/5873380.html

    Mit einem Jahresumsatz (2010) von rund 1,05 Milliarden Euro rangieren sie auf Platz 8. Rang 7. ... Von ausbeuterischen Arbeitsverhältnissen bei Kik-Lieferanten in ...

    AntwortenLöschen
  9. Meine Beste Freundin ist wie Kik, sie ist eben besser als wie man denkt ...

    www.facebook.com/…/Meine-Beste-Freundin-ist-wie-Kik

    Meine Beste Freundin ist wie Kik, sie ist eben besser als wie man denkt. 129 likes · 0 talking about this. Bitte Liken & Teilen <3 Immer wieder tolle Sprüche ...

    Verona Feldbusch passt dazu. Die Frau ist in meinen Augen auch ein schlechter Scherz!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kein Wunder das sie alle so locker mit den Händen in der Hosentasche herum liefen!
      Männer eben...was kann man von denen schon anderes erwarten.!

      Löschen
    2. Das nächste Mal ,sucht Ihr euch einen anderen Idioten aus ,wenn Ihr bessere Zahlen wollt im Konzern.

      Löschen
  10. Wie kann man so blöde sein und im der KW noch über solche Sachen reden!

    AntwortenLöschen
  11. Ansonsten würde ich sagen ,einfach nur Zeitung lesen im Internet, ob Bild ,Neue Presse ,Frankfurter Umschau ,Focus oder Der Spiegel . Damit sind die Herrschaften doch immer auf dem Laufenden.

    AntwortenLöschen