Herzlich Willkommen...

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Interessierte,

mit diesem Blog wollen wir als Gewerkschaft ver.di euch / Sie über aktuelle Vorgänge beim Baur-Versand Burgkunstadt transparent und schnell informieren und euch / Ihnen Gelegenheit geben, sich zu äußern.
Wir haben uns für diese Informationsverbreitung aus unterschiedlichen Gründen entschieden: Zum einen seid ihr / sind Sie so nicht mehr auf Gerüchte angewiesen, die ja alltäglich aufkommen, zum anderen kommen über diesen Kanal Informationen aus erster Hand blitzschnell zu Euch / Ihnen nach Hause.
Wir werden unser Bestes geben, so aktuell wie möglich, und so ausführlich wie nötig zu informieren. Gerne könnt ihr Euch / können Sie sich durch Kommentare einbringen. Zensur wird unsererseits bei Einträgen ausgeübt, die offensichtliich unfair sind, klar die Unwahrheit verbreiten oder ins Niveaulose abgleiten.
Wir wünschen uns und euch / Ihnen viel Spaß beim Lesen und Schreiben und Kommentieren.

Euer / Ihr ver.di-Blog-Team
___________________________________________________________________________

Donnerstag, 14. März 2013

Einladung für alle ehemaligen Beschäftigten der Kaufwelt

Nachdem bereits am 12. März auf Privatinitiative ein Treffen für die Beschäftigten der Kaufwelt stattgefunden hat, werden noch einmal alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterder Baur Kaufwelt von der katholischen Betriebsseelsorge herzlich eingeladen.
Das Treffen findet statt am
21. März um 18:30 Uhr
in Burgkunstadt/Weidnitz
im Gasthof "Zum Anker".
Eingeladen sind alle ehemaligen Beschäftigten der Kaufwelt, der Kaufwelt-Logistik, der Hauptkasse und die Mitarbeiter der ehemaligen Untermieter.
Dieses Treffen soll die Möglichkeit geben, sich wieder einmal zu sehen und sich über seine Erfahrungen auszutauschen. Sei es zu den neuen Arbeitsbedingungen im Bereich Logistik, in neuen Tätigkeiten außerhalb von Baur oder die ersten Erfahrungen mit der bereits angetretenen oder noch bevorstehenden Arbeitslosigkeit.
Deshalb wird auch jemand von der Arbeitslosenberatung der kath. Betriebsseelsorge als kompetenter Gesprächspartner zur Verfügung stehen.
Zur besseren Planung wäre es schön, wenn sich Interessierte bei Rolf Gnatzy anmelden würden. Wenn  es mit der Anmeldung nicht mehr klappt, ist eine Teilnahme natürlich trotzdem möglich.

Kommentare:

  1. Viel Erfolg Herr Gnatzy ... und vielleicht eine kleine Chance für die ehemaligen Kaufwelt-Mitarbeiter aus ihrem persönlichen Schicksal besser rauszukommen.

    Vielleicht auch eine gute Idee, was sich der Herr Bergmann abschauen kann. FOKUS geht weiter haben wir heute gelesen. Jetzt werden so genannte Sozialpläne gemacht... wie sozial die auch immer sein mögen!

    AntwortenLöschen
  2. Wär schön mal zu erfahren, was aus den 210 Kollegen der KW geworden ist! Logistik? Abfindung? Arbeitslos? Oder sogar wieder in Lohn und Brot? Wie sieht denn der arbeitsmarkt aktuell aus?! Das interessiert ja sicher auch die Kollegen von Einkauf, Finanzen, Sportscheck!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was die Kollegen von der Kaufwelt angeht, sind ungefähr 30 in der Logistik.18 Personen haben einen neuen Job,20 machen einen Computerkurs und der Rest ist auf den freien Arbeitsmarkt angekommen.

      Löschen
    2. Gut 20 Beschäftigte der Kaufwelt und ein Großteil der Beschäftigten der Kaufwelt-Logistik haben in die Baur-Logistik gewechselt. Die Umstellung auf die neuen Tätigkeiten bereitet einigen Betroffenen aber noch große Schwierigkeiten.
      Einige Kaufweltbeschäftigte haben bereits neue Tätigkeiten aufnehmen können. Sie mussten dafür aber teilweise deutliche Gehaltskürzungen oder sonstige schlechtere Bedingungen in Kauf nehmen. Vor allem die Suche nach Vollzeitstellen bereitet den Betroffenen große Schwierigkeiten.
      Einige Arbeitssuchende befinden sich momentan in Schulungsmaßnahmen der Agentur für Arbeit. Aber weit über 100 ehemalige MitarbeiterInnen der Kaufwelt sind noch arbeitslos – trotz Bewerbungen. Die Aussage der Personalchefin, dass der Arbeitsmarkt momentan sehr günstig sei und man leicht eine neue Tätigkeit finden würde, hat sich wie zu erwarten als falsch herausgestellt. Das Nachsehen habe jetzt die Betroffenen, die mit ihrer Situation äußerst unzufrieden sind und teilweise ihre Entscheidung auszuscheiden bereits schwer bereuen.
      Am besten ist der ehemalige Kaufweltleiter Alexander Hegedüsch untergekommen: Nicht auf dem freien Markt wie seine ehemaligen Mitarbeiter, sondern auf einem guten Posten im Baur-Einkauf.

      Weitere Infos auch unter "Mit dem Ende kommt die Angst" vom 14.04.13

      Löschen
    3. Herr Hegedüsch hatte einen 5 Jahresvertrag in der Tasche ,irgendwie und irgendwo mussten sie ihn unterbringen oder für die nächste 2,5 Jahre sein Gehalt weiter bezahlen. Er war erst 2,5 Jahre in der Kaufwelt beschäftigt.
      Er kommt übrigens auch von P&K ,alles eine große Familie.

      Löschen
  3. Die Mitarbeiter der KW die gekündigt haben sind auf den Arbeitsmarkt angekommen,
    jetzt merken Sie das es nicht einfach ist auf den freien Arbeitsmarkt.
    Aus mit der Heilen Baur Weld.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau. Ca.150 ehemalige Kollegen sind noch nicht untergekommen! das muss man sich vorstellen! Und die über 20, die in Computerkursen geparkt sind können danach sicher tolle Bewerbungen schreiben. Monat für Monat. Super professionel und auch für die Katz? Tolle Aussichten! Auch für die nächsten Kollegen aus EK u.s.w.

      Und was hat es mit Sportscheck auf sich???

      Löschen
    2. Was heißt aus der heilen Baur Welt???
      Ich denke jeder muss für sein Geld arbeiten. Stimmt wir hatten es schön, was vielleicht auch einige nicht wergeschätzt hatten. Aber es gibt wie überall, ruhigere und stärkere Zeiten.
      Das hat auch keiner behauptet das es auf den freien Arbeitsmarkt leicht ist. Was sie sie eigentlich für ein Typ???

      Löschen
    3. Ich denke keiner hat es leicht auf den freien Arbeitsmarkt. Überhaupt wenn man ein gewisses Alter überschritten hat . Ab einen gewissen Alter muss ich mir überlegen, ob ich weiterhin in einer Firma bleibe ,oder gehe.

      Löschen
  4. Es sind nicht 190 Mitarbeiter die es betroffen hat sondern ca.230.Die Auszeichnung die zur Kaufwelt zählte gehörte schon zu der Logistik. Sie haben die gleiche Angebote erhalte ,wie die Kollegen aus der Kaufwelt. Abfindung ,Lager oder ins Callcenter.

    AntwortenLöschen
  5. Stimmt ,man vergisst oft das das Buchungsbüro und die Auszeichnung zum Kaufhaus zählte ,obwohl sie schon zur Logistik gehörten.
    Sie bekamen alle das gleiche Angebot. Lager, Callcenter oder Logistik. Aber es wäre höchstwahrscheinlich zu einem super Gau gekommen, wenn sich wirklich alle für die Logistik entschieden hätten. Soviel Personen könnte die Logistik gar nicht aufnehmen. Da höchstwahrscheinlich im nächsten Jahr Sportsheck ausgelagert wird.

    AntwortenLöschen
  6. Was passiert wirklich wenn Sportscheck ausgelagert wird mit den Mitarbeitern aus der Kaufwelt?
    200 Arbeitsplätze weniger. Dann kommen Entlassungen auf die Mitarbeiter zu...wer von den Kaufwelt Mitarbeitern bis dahin seine Leistung schafft, wird eine Möglichkeit haben zu bleiben. Ich glaube nicht das sie gute Mitarbeiter im Lager entlassen um die Mitarbeiter von der Kaufwelt die vielleicht die Leistung nicht bringen behalten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Unternehmensleitung ist momentan sehr darum bemüht, für den Wegfall der SportScheck-Aufträge Ersatztätigkeiten zu finden. Hoffen wir, dass es sich um geeignete Tätigkeiten handeln wird und das in einem ausreichenden Umfang.

      Löschen
  7. Selbst die wo den Computer Kurs machen, müssen sich nebenbei bewerben. Ein Computer Kurs heißt ja nicht gleich ,ich habe einen neuen Job.
    Wenn der Computerkurs beendet ist, steht der Sozialplan für den Einkauf fest usw. fest.
    Sie beherrschen dann das Programm Windows ,Exel und sie wissen wie man eine perfekte Bewerbung schreibt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eigentlich wollten viel mehr einen Computerkurs belegen..Aber das Arbeitsamt hat nur das Budget für einen Kurs im Jahr.
      Angemeldet hatten sich weit mehr ,als die 18 Personen.

      Löschen
  8. Morgen letzter Tag, des Computerkurses... Keiner der Beteiligte hat bis Dato, einen neuen Job bekommen.
    Die ersten Mitarbeiter der Kaufwelt, haben sich für Umschulungsmaßnahmen für den Pflegebereich entschieden.

    AntwortenLöschen
  9. Dafür läuft jetzt ein Computerkurs in Coburg und im Spätsommer fängt einer in Kronach an. So verbessert man auch die Statistiken.

    AntwortenLöschen
  10. In Kulmbach läuft parallel zu Coburg auch ein Computerkurs.
    Ich denke danach sind die meisten wenigsten so fit,das sie ohne größere Probleme eine Bewerbung schreiben können.

    AntwortenLöschen