Herzlich Willkommen...

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Interessierte,

mit diesem Blog wollen wir als Gewerkschaft ver.di euch / Sie über aktuelle Vorgänge beim Baur-Versand Burgkunstadt transparent und schnell informieren und euch / Ihnen Gelegenheit geben, sich zu äußern.
Wir haben uns für diese Informationsverbreitung aus unterschiedlichen Gründen entschieden: Zum einen seid ihr / sind Sie so nicht mehr auf Gerüchte angewiesen, die ja alltäglich aufkommen, zum anderen kommen über diesen Kanal Informationen aus erster Hand blitzschnell zu Euch / Ihnen nach Hause.
Wir werden unser Bestes geben, so aktuell wie möglich, und so ausführlich wie nötig zu informieren. Gerne könnt ihr Euch / können Sie sich durch Kommentare einbringen. Zensur wird unsererseits bei Einträgen ausgeübt, die offensichtliich unfair sind, klar die Unwahrheit verbreiten oder ins Niveaulose abgleiten.
Wir wünschen uns und euch / Ihnen viel Spaß beim Lesen und Schreiben und Kommentieren.

Euer / Ihr ver.di-Blog-Team
___________________________________________________________________________

Freitag, 19. Juli 2013

Interview mit Stefanie Nutzenberger von ver.di in der Süddeutschen Zeitung vom 18.07.2013

(Für eine größere Darstellung: mit dem Zeiger auf den Text und die rechte Mouse-Taste betätigen - dann Auswahl z.B. "Link in neuem Tab öffnen")

Kommentare:

  1. Anonym16. Juli 2012 08:28

    Ich habe eine Frage.
    Bin in Nürnberg beschäftigt, dort gibt es Verkäufer, die keinen Arbeitsvertrag haben. Sie arbeiten freiberuflich. Ist das rechtlich in Ordnung?
    Moralisch mit Sicherheit nicht.

    AntwortenLöschen


  2. Anonym5. Juli 2012 20:26

    ich arbeite nicht bei Lutz aber auch bei einem Möbeldiscounter.
    Tarifvertrag und Betriebsräte sind natürlich " Fremwörter".
    Denn nur mit solchen Methoden ist es ihnen möglich die niedrigen Preise zuhalten.

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Ex-Lutzer, offensichtlich betrachten sie
    die Situation bei Lutz nur von der Arbeitgeber-
    seite. ich erfahre es tagtäglich leider anders.
    Wäre nicht Verdi/Herr Nagel an die Öffentlichkeit
    gegangen, wäre die Situation noch gleich so
    schlecht wie vor 2 jahren. Öffentlichkeit erzeugt
    Druck,m den die Gl aber nicht möchte, weil in der
    Öffentlichkeit Dinge angeprangert werden, die in
    natura stattfinden.
    Ich hoffe, dass auf diese ARt und Weise noch mehr
    passiert - wir sind nicht in Österreich.
    Ich bin kein Gewerkschaftler, habe aber erkannt,
    dass nur in Zusammenarbeit mit Verdi Veränderungen erzielt werden können

    AntwortenLöschen
  4. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen