Herzlich Willkommen...

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Interessierte,

mit diesem Blog wollen wir als Gewerkschaft ver.di euch / Sie über aktuelle Vorgänge beim Baur-Versand Burgkunstadt transparent und schnell informieren und euch / Ihnen Gelegenheit geben, sich zu äußern.
Wir haben uns für diese Informationsverbreitung aus unterschiedlichen Gründen entschieden: Zum einen seid ihr / sind Sie so nicht mehr auf Gerüchte angewiesen, die ja alltäglich aufkommen, zum anderen kommen über diesen Kanal Informationen aus erster Hand blitzschnell zu Euch / Ihnen nach Hause.
Wir werden unser Bestes geben, so aktuell wie möglich, und so ausführlich wie nötig zu informieren. Gerne könnt ihr Euch / können Sie sich durch Kommentare einbringen. Zensur wird unsererseits bei Einträgen ausgeübt, die offensichtliich unfair sind, klar die Unwahrheit verbreiten oder ins Niveaulose abgleiten.
Wir wünschen uns und euch / Ihnen viel Spaß beim Lesen und Schreiben und Kommentieren.

Euer / Ihr ver.di-Blog-Team
___________________________________________________________________________

Freitag, 21. Juni 2013

Handelskonzerne wollen Kahlschlagorgie mit der Brechstange

(Für eine größere Darstellung: mit dem Zeiger auf den Text und die rechte Mouse-Taste betätigen - dann Auswahl z.B. "Link in neuem Tab öffnen")

Kommentare:

  1. Ein Bespiel aus dem Einzelhandel.
    Ein Lebensmittelgeschäft bezahlt 12 Euro Stundenlohn, er ist an einen größeren Lebensmittelkonzern angeschlossen. Der Besitzer wechselt und das neue Personal wird zu niedrigen Stundenlöhnen eingestellt.3 vom alten Personal bekommt noch die 12 Euro bezahlt mit der Zeit findet er Gründe(Gründe findet man immer ) um das teure Personal los zu werden.

    AntwortenLöschen
  2. Es ist schon nicht richtig bei einer Bewerbung seine Gehaltsvorstellungen anzugeben. Liegt man zu hoch ,kann es schon ein handicap sein ,nicht einmal zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden.

    AntwortenLöschen
  3. Tarifrunde Handel 2013

    Tarifverträge schützen

    ver.di
    Die Tarifrunden im Handel laufen seit April. Insbesondere im Einzelhandel steht den Beschäftigten mit der Kündigung auch des Manteltarifvertrages (außer in Hamburg) durch die Arbeitgeber ein Großkonflikt ins Haus. Hier geht es um die Frage, ob es künftig noch Flächentarifverträge für die ganze Branche geben wird. Die Verhandlungen werden regional auf Länderebene geführt.

    AntwortenLöschen
  4. Eigentlich halten sich jetzt schon viele Einzelhändler nicht daran.
    Im Moment sieht es eher so aus Angebot und Nachfrage. Die Nachfrage ist sehr hoch und das Angebot sehr niedrig.
    Also bestimmen jetzt schon die Einzelhändel den Lohn.

    AntwortenLöschen
  5. Willkommen bei der Bundesfachgruppe Einzelhandel






    Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Einzelhandel.

    Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen wollen, finden Sie hier unsere Anschrift und Ihre Ansprechpartner_innen.





    Hier geht es zur Facebook-Seite
    der ver.di im Handel!


    --------------------------------------------------------------------------------

    Die Pressemitteilungen für den ver.di-Fachbereich Handel und seine Fachgruppen
    Branchenpolitik
    Einzelhandel
    Großhandel

    finden Sie direkt bei der ver.di-Pressestelle.











    Das System Netto

    "Freiwillige" Überstunden zum Nulltarif?

    Teilzeitkräfte beim Netto-Marken-Discount, aber auch eine stellvertretende Marktleiterin aus verschiedenen Teilen Deutschlands äußern sich in einem Beitrag aus "Report Mainz" zu ihrer Beschäftigungssituation. Ergebnis: beinahe täglich leisten viele von ihnen freiwillig Überstunden, die nicht vergütet werden. Man werde gezwungen, freiwillig mehr zu arbeiten, sagen einige, ansonsten verlöre man den Job.

    Mehr ...
    04.07.2013





    Rewe will privatisieren

    Jahrestagung in Frankfurt – Caparros mit Promarkt unzufrieden

    Rewe will stärker auch durch Flächenprivatisierungen wachsen. Auf der Jahrestagung in Frankfurt rief CEO Caparros dazu auf, die Zusammenarbeit von Filialsystem und Kaufleuten weiter zu entwickeln. Dagegen hagelte es Kritik wegen der Promarkt-Probleme.

    Mehr ...
    04.07.2013





    Überwachung bei Edeka Südbayern

    Gefilmt, bespitzelt und gefeuert

    In einem bayerischen Edeka-Einkaufszentrum zeigt eine Mitarbeiterin Unregelmäßigkeiten an. Fortan soll der Chef sie mit der Überwachungskamera gefilmt haben. Ihr Vater ist Top-Manager bei der Genossenschaft - als er Alarm schlägt, wird er entlassen.

    Mehr ...
    04.07.2013





    Protestkundgebung für Damiano

    H&M-Betriebsräte kämpfen um ihr Recht auf Meinungsfreiheit

    Am 18.06.2013 demonstrierten 192 H&M-Betriebsräte in Hannover für ihr Grundrecht auf freie Meinungsäußerung. Auslöser war die beabsichtigte Kündigung des Betriebsratsvorsitzenden aus Trier. Die Stellung einer Strafanzeige gegen die Geschäftsleitung wird geprüft.

    Mehr ...
    27.06.2013





    Globus - Schluss mit Tarifflucht

    Wahl einer Globus-Tarifkommission beschlossen

    ver.di hat in einer Gremiensitzung am 25. Juni 2013 die Gründung einer Tarifkommission sowohl für das Unternehmen Globus SB-Warenhaus Holding GmbH & Co KG als auch für das Unternehmen Globus Bau- und Fachmärkte (ohne Hela) beschlossen.

    Mehr ...
    26.06.2013










    Schützender Mantel gegen zerfetztes T-Shirt

    Warnstreiks in über 20 Kaufland-Filialen in NRW

    Im Tarifkonflikt des nordrhein-westfälischen Einzelhandels kommt es am Freitag den 21. Juni wieder zu Warnstreiks. Die Gewerkschaft ver.di ruft mit Beginn der Frühschicht rund 500 Beschäftigte in über 20 Kaufland SB-Warenhäusern zu Arbeitsniederlegungen auf.

    Mehr ...
    21.06.2013





    real setzt auf Hungerlöhne

    SB-Warenhauskonzern steht an der Spitze der Bewegung im Arbeitgeberlager

    Die vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) setzt in der aktuellen Tarifrunde im Einzelhandel auf eine spürbare Erhöhung der Löhne und Gehälter und Ausbildungsvergütungen. Die Arbeitgeber wollen mit der Kündigung der Manteltarifverträge in eine völlig andere Richtung.

    Mehr ...
    18.06.2013










    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Systematischer Irrsinn - ALDI

      you tube

      Löschen
  6. „Im Einzelhandel haben wir auf der einen Seite mächtige Handelskonzerne mit Eigentümern
    die zu den reichsten Menschen unseres Landes gehören und auf der
    anderen Seite, drei Millionen Beschäftigte, die mit immer mehr Leistungsdruck, vielfach
    in Teilzeit, mit ihrem Gehalt gerade so über die Runden kommen. Dass Konzerne
    und Unternehmer nun versuchen auf dem Rücken der Beschäftigten, durch
    einen Generalangriff auf die existenzsichernden Tarifverträge noch mehr Gewinn zu
    machen ist ein Skandal ersten Ranges“, sagte Hubert Thiermeyer, ver.di Verhandlungsführer
    in Bayern.
    Die Arbeitgebervertreter im Einzelhandel verweigerten ein Angebot für notwendige
    Entgelterhöhungen und forderten stattdessen Eingriffe in die Schutzregelungen für
    die Beschäftigten bei der Arbeitszeit, Einschnitte bei der Bezahlung der Verkaufstätigkeiten,
    Kürzungen bei den Nacht- und Spätzuschlägen sowie Billiglöhne für die
    Beschäftigten der Warenverräumung.
    „Die Chefs der Handelskonzerne haben bisher eindrücklich klar gemacht, was sie
    unter modernen Tarifverträgen verstehen. Wenn es nach ihnen ginge, würden alle
    Rechte gestrichen, die Beschäftigten verpflichtet nur mehr nach ihren Willen zu arbeiten
    und dies bei Dumpinglöhnen ohne jeglichen Zeitzuschläge“, so Orhan Akman,
    ver.di Streikleiter in München.
    „Dass die Textilkonzerne bei den Zulieferern in Bangladesh und anderswo sparen
    und gleichzeitig auch hier die Axt an den Tarifvertrag legen, sind zwei Seiten der
    gleichen Medaille“, so Thomas Gürlebeck, ver.di Streikleiter in Augsburg.
    „Die Unternehmer im Einzelhandel reden zwar von Modernisierung, meinen damit
    aber ausnahmslos, mehr Gewinn für sie durch Kürzungen bei den Beschäftigten“,
    argumentiert Viktoria Sklomeit, ver.di Streikleiterin in Rosenheim.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Jahr 2012 gab drei große Gewinner, die ihre Gesamtumsätze deutlich steigerten. Auf Platz Eins rangieren dem Verband zufolge die "reinen" Onlinehändler, die so genannten Internet-Pure-Player.

      Sie legten 2012 gegenüber dem Vorjahr um 40 Prozent zu, gefolgt von stationären Händlern, die zusätzlich im Netz oder per Katalog aktiv sind. Diese Multichannel-Anbieter verzeichneten ein Wachstum von 22 Prozent. Auch die Teleshopping-Versender konnten ihr Geschäft demzufolge um 7 Prozentpunkte ausbauen.

      Bei den reinen Online-Umsätzen gab es ebenfalls drei eindeutige Gewinner. Besonders hervorzuheben seien hier die Teleshopping-Versender, die gegenüber dem Vorjahr um 57 Prozent zugelegt haben. Es folgten die Internet-Pure-Player mit einem Umsatzwachstum von 42 Prozentpunkten sowie die stationären Händler, die ihr Onlinegeschäft um 35 Prozentpunkte steigern konnten.

      Löschen
    2. Die kununu Zugriffsstatistik veranschaulicht, wie stark das Interesse für ein Unternehmen unter potenziellen Bewerbern ist.Wenige Zugriffe sind ein Indiz dafür, dass das Unternehmen unter Bewerbern wenig bekannt ist und deshalb sowohl auf kununu als auch in Suchmaschinen nicht „gesucht“ wird! Bewerber suchen auf kununu nach weiterführenden Informationen über Betriebsklima und Karrieremöglichkeiten in Unternehmen. Um diesen Informationshunger zu stillen, haben Unternehmen die Möglichkeit, weiterführende Informationen für Bewerber auf kununu zu veröffentlichen: Personalmarketing auf kununu
      Baur Versand
      Deutschland
      Die Bewertungen zu Baur Versand wurden seit dem Einlangen der ersten Bewertung 6.262 mal angesehen.

      Löschen
    3. Schuften und doch kein Geld

      you tube

      Löschen
  7. Videos
    Schwarze Schaufenster: Einzelhändler protestieren gegen InternetkonkurrenzSchwarze SchaufensterEinzelhändler protestieren gegen Internetkonkurrenz
    you tube

    AntwortenLöschen
  8. Immer mehr Markenproduzenten verbieten ihren Händlern, Produkte ausschließlich im Internet zu verkaufen. Ein Zusammenschluss von Online-Plattformen kämpft nun mit einer Petition gegen das Verbot. Noch bleiben sie anonym – aus Angst vor den Herstellern.

    In der vergangenen Woche berichtete FOCUS Online über die neuen Vertriebsstrategien von Marken wie Adidas, Mammut und Deuter. Sie untersagen ihren Händlern vertraglich, die Produkte über reine Online-Handelsplattformen zu verkaufen. So sollen Beratungsqualität sichergestellt und die Macht über die eigene Marke gesichert werden, sagen die Hersteller.

    Mit dramatischen Konsequenzen für viele kleinere Händler im Internet, die ihren Kunden nicht mehr die Schuhe, Shirts und Rucksäcke bieten können, nach denen diese suchen. „Durch die Vertriebsbeschränkungen der Markenhersteller kam es bereits zu Insolvenzen“, sagt Oliver Prothmann, Sprecher der Initiative Choice in eCommerce.


    Petition an die Europäische Kommission
    Prothmann beschäftigt sich seit etwa zwei Jahren mit dem Thema Vertriebsbeschränkungen. So gut wie jeder Händler in Europa sei davon betroffen. Aus diesem Grund rief der ehemalige Mitarbeiter von ebay und Paypal die Initiative ins Leben – einen Zusammenschluss von zahlreichen Online-Händlern. Mit Hilfe einer Petition, die am Dienstag startet, stemmen sich die Händler gegen die Verträge der Hersteller

    AntwortenLöschen
  9. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  10. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    3. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen
    4. Ich will nur kurz die Welt retten....

      Löschen
    5. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

      Löschen








  11. SAP BILANZ

    Aktiva

    13,90 Mrd. 2008

    13,37 Mrd. 2009

    20,84 Mrd. 2010

    23,23 Mrd. 2011

    26,84 Mrd. 2012 Einer der großen Gewinner, durch den Onlinehandel

    AntwortenLöschen
  12. 2011 und 12 schien ein interessantes Jahr für den Online Handel gewesen zu sein??

    AntwortenLöschen