Herzlich Willkommen...

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Interessierte,

mit diesem Blog wollen wir als Gewerkschaft ver.di euch / Sie über aktuelle Vorgänge beim Baur-Versand Burgkunstadt transparent und schnell informieren und euch / Ihnen Gelegenheit geben, sich zu äußern.
Wir haben uns für diese Informationsverbreitung aus unterschiedlichen Gründen entschieden: Zum einen seid ihr / sind Sie so nicht mehr auf Gerüchte angewiesen, die ja alltäglich aufkommen, zum anderen kommen über diesen Kanal Informationen aus erster Hand blitzschnell zu Euch / Ihnen nach Hause.
Wir werden unser Bestes geben, so aktuell wie möglich, und so ausführlich wie nötig zu informieren. Gerne könnt ihr Euch / können Sie sich durch Kommentare einbringen. Zensur wird unsererseits bei Einträgen ausgeübt, die offensichtliich unfair sind, klar die Unwahrheit verbreiten oder ins Niveaulose abgleiten.
Wir wünschen uns und euch / Ihnen viel Spaß beim Lesen und Schreiben und Kommentieren.

Euer / Ihr ver.di-Blog-Team
___________________________________________________________________________

Mittwoch, 30. Januar 2013

Und jetzt kündigen sie auch noch den Manteltarifvertrag...

Immer wenn man glaubt, es geht nicht schlimmer, wird einem als Arbeitnehmer/in noch einer mitgegeben.
Bundesweit haben die Arbeitgeberverbände die Manteltarifverträge gekündigt. Was das bedeutet? Regelungen zum Urlaub, zur Wochenarbeitszeit usw. stehen auf der Kippe. Man darf stark davon ausgehen, dass die Arbeitgeber nicht an großzügigeren Vereinbarungen interessiert sein werden - im Gegenteil.
Ich hoffe, mittlerweile versteht auch der Letzte, dass auch wir bei Baur nun endlich dagegen halten müssen.


(zum Vergrößern einfach anklicken)

Kommentare:

  1. Ob die Leute überhaupt begreifen was das bedeutet?

    AntwortenLöschen
  2. Das wird erst klar, wenn die 40-Stunden-Woche ohne Lohnausgleich, weniger Urlaub, weniger Weihnachtsgeld, schlechtere Kündigungsfristen etc. kommen. Dann wacht vielleicht doch noch der eine oder andere auf und denkt über Solidarität nach und darüber, dass wir nur gemeinsam das Kampfgewicht aufbringen, unsere berechtigten (!) Interessen durchzusetzen.

    AntwortenLöschen
  3. Weniger Urlaub, wäre nicht fatal. Da Bayern mit die meisten Feiertage hat und viele diese nutzen auch als Brückentage.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jawoll und wir verdienen auch alle zuviel!

      Dass die Arbeitswelt immer schwieriger und dichter wird, dass die Krankenquoten steigen und die psychischen probleme zunehmen ist anscheinend noch nicht zu allen durchgedrungen. Und dass wir unseren Kindern eine neoliberale Ellbogengesellschaft hinterlassen, spielt wohl auch keine Rolle, oder?

      Wir sollten dankbar sein für die Arbeitsmarktbedingungen, die unsere Vorgänger erkämpft haben und von denen wir jetzt profitieren. Das sollte aber auch verpflichtung für uns sein, die Zukunft für die nächsten generationen anständig zu gestalten!

      Löschen
  4. Stimmt, die psychischen Probleme nehmen zu. Das hat auch viel mit dem Leistungsdruck zutun und die Angst seinen Arbeitsplatz zu verlieren.
    Oder mit der Stutenbissigkeit, die oft unter Frauen herrscht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ein Blödsinn! Stutenbissigkeit! Frauen müssen eben noch mehr kämpfen als Männer, um halbwegs über die Runden oder vielleicht sogar vorwärts zu kommen. Auch bei Baur. Da überholen Grünschnäbel im Anzug erfahrene Frauen, die eben nicht genug Ellenbogen zeigen!

      Löschen
  5. Oder Sie genießen den Erfolg ,den Sie durch gute Mitarbeiter in der Abteilung haben.

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin gespannt, wann die Arbeitgeber endlich vernünftig werden, und zu anständigen Verhandlungen bereit sind, ohne von den Beschäftigten zu verlangen, dass sie Gehaltserhöhungen mit massiven Verschlechterungen erkaufen sollen.

    AntwortenLöschen
  7. Die Arbeitgeber sitzen auf einem ganz schön hohem Ross - Da halfen nur noch mehr Streiks der Arbeitnehmer, um was zu bewegen.

    AntwortenLöschen